Julie's Bookhismus

Korrektorat | Rezensionen



Mirella Manusch - Anne Barns & Christin-Marie Below


Hilfe, mein Kater kann sprechen!

Ein Abenteuer mit Vampir, Kater und allerhand Freunden

Wir lernen Mirella kennen, die fast 10 Jahre alt ist und gerade ihren ersten Eckzahn bekommt, nachdem die Milchzähne weg sind. Der ist ganz schön dolle spitz und plötzlich kann sie nachts auch noch mit ihrem Kater Langstrumpf sprechen. Ihre Mutter hat und ihre Tante haben da so eine Ahnung, was los sein könnte, aber Papa darf davon nichts wissen.

Eine sehr erfrischende Geschichte, weil Mirella endlich mal ein „normales“ Kind ist. Kein Gezicke, keine unerträglichen Konversationen. Einfach nur Mirella, ihre Familie und Freunde. Das ist wirklich schön und man kann sich davon richtig gut berieseln lassen.

Ich musste wirklich oft lachen, denn Mirella und ihr Kater kommen wirklich in die ulkigsten Situationen. Aber es hat mich zwischendurch auch traurig gestimmt, denn den Zootieren geht es nicht gut und Mirella möchte sie gern retten. Aber damit haben die Obermufftis scheinbar ein Problem und wollen es ihr verbieten. Ich bin gespannt, wie sie das hinbekommt und erwarte sehnsüchtig den zweiten Band, denn hier ist groooßes Potential für Erwachsene UND Kinder.


Achtung, hier kommt Frau Eule!

Ein Vampirmädchen will doch nur helfen

Die kleine Mirella ist fast 10 als sie erfährt, dass sie eine Vampirin ist und mit ihrem Kater sprechen kann. Allerdings fällt schnell auf, dass sie mit allen Tieren (außer Insekten, das wäre furchtbar anstrengend) sprechen kann. Ihre geheim Superkraft sozusagen. Der hohe Vampirrat ist davon allerdings nicht so begeistert und fürchtet, dass Mirella zu viel in die Natur eingreift, indem sie allen hilft. Und dann hat sie es auch noch ihrer besten Freundin Klara erzählt. Keine einfache Situation für die kleine Flederella, wie sie ihre Kater immer nennt.

Eine herzallerliebste Fortsetzung von Band 1 und sogar besser. Mir hat es sehr gefallen, welche Werte hier vermittelt werden. Dass nicht nur Haustiere wichtig sind, sondern auch Wildtiere, die draußen ans Fenster klopfen und um Hilfe bitten. Außerdem haben wir neue Freunde getroffen und gebacken. Das Rezept finden wir ganz hinten im Buch und ich denke, das wird direkt mal ausprobiert.

Mir hat es wirklich sehr gut gefallen! Ich liebe Vampire ohnehin schon seit Ewigkeiten und hier haben wir endlich mal eine Vampirin, mit der wir zusammen aufwachsen können. Wirklich wundervoll gemacht und auch die Bilder im Buch sind wunderschön und passen hervorragend zur Geschichte.